Vortrag: Politischer Islam – Djihadistische und legalistische Formen

Vortrag und Diskussion mit Susanne Schröter

Zeit: Mittwoch, 13. November 2019, 19 Uhr

Ort: Hörsaal 23, Kupferbau, Hölderlinstraße 5, 72070 Tübingen

Eintritt: Frei

Veranstalterin: Junges Forum der Deutsch-israelischen Gesellschaft (DIG) Hochschulgruppe Tübingen

Untersützt durch den Studierendenrat der Universität Tübingen

Der politische Islam ist ein Gegenentwurf zur säkularen Moderne und den Freiheitsrechten des Individuums. Er ist totalitär, antidemokratisch, antisemitisch und richtet sich gegen die Gleichberechtigung der Geschlechter. Seine Vertreter streben die Errichtung einer gesellschaftlichen Ordnung an, die sich primär an Normen orientiert, die als islamisch gelten und am Vorbild Mohammeds und dem Koran ausgerichtet sind. Seine Wurzeln gehen weit in die islamische Geistesgeschichte zurück und lassen sich seit Mitte des 20. Jh. in die Spielarten des Wahhabismus, der Muslimbruderschaft und in eine radikale schiitische Variante unterteilen. Für die Durchsetzung der islamistischen Ordnung können unterschiedliche Mittel angewandt werden, die von Anschlägen bis hin zu demokratischen Verfahren reichen. Der Vortrag informiert über internationale Verflechtungen des politischen Islam und über seine wichtigsten Organisationen in Deutschland.

Susanne Schröter ist Professorin für Ethnologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt und Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam. Zuletzt erschienen sind: „Gott näher als der eigenen Halsschlagader – Fromme Muslime in Deutschland“ (Campus) und „Normenkonflikte in pluralistischen Gesellschaften“ (Campus).

Youth Against Antisemitism

Vortrag und Konzert

Zeit: Samstag, 30. November 2019, 19.30 Uhr

Ort: KOMMA Kultur Esslingen, Maillestraße 5-9, 73728 Esslingen

Eintritt: Frei

Veranstalterinnen: KOMMA Kultur Esslingen, Junges Forum der DIG Region Stuttgart e.V., Emanzipation und Frieden e.V.

Unterstützt wird der Abend von der Amadeu Antonio Stiftung und präsentiert vom Freien Radio für Stuttgart.

Im Zentrum steht dieses Jahr ein Vortrag von Jakob Baier. Der 1986 in Berlin gebohrene Politikwissenschaftler forscht an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema Antisemitismus in Kunst, Kultur und Medien. Zuvor war er Lehrbeauftragter für deutsch-jüdische Bildungsgeschichte sowie für die jüngere Geschichte und Gegenwart des Antisemitismus an der Universität Kassel. Als Doktorand arbeitet er derzeit an seinem Dissertationsprojekt über Antisemitismus im deutschsprachigen Gangsta-Rap.

Zu finden Jakob Berger in dieser durchaus sehenswerten Dokumentation.

Nach dem Vortrag feiern wir mit der jungen Rapperin Haszcara aus Berlin. Ihr Auftritt wird Teil Ihrer kommenden Solo-Tour sein. Abgerundet wird der Abend mit DJs, israelischem Essen und Getränken.

Audio: Zur instrumentellen Israelsolidarität der AfD

Vortrag gehalten am 14.10.2019 von Dr. Marc Grimm in Esslingen – Hier mehr Informationen zur Veranstaltung.

 

 

An den Mobilisierungskampagnen und Wahlkämpfen rechtsradikaler Parteien in Europa ließ sich in den letzten Jahren beobachten, dass der Antisemitismus hinter den Themen Islam, Einwanderung und nationale Identität zurückgetreten ist. Im gleichen Zeitraum wuchs die Zahl rechtsradikaler Parteien und Gruppierungen, die ihre Solidarität mit Israel bekunden und sich jüdischen Organisationen als Bündnispartner im Kampf gegen den Islam empfehlen. Es blieb abzuwarten, wie die noch junge AfD auf antisemitische Vorfälle in den eigenen Reihen reagieren würde.

Der Vortrag wird zeigen, dass das Verhältnis der AfD zum Antisemitismus mittlerweile geklärt ist. Um die thematischen Schwerpunkte des Antisemitismus innerhalb der AfD zu beleuchten wird der antisemitische Gehalt der von der AfD kolportierten Gesellschaftsbilder sowie deren Vergangenheitspolitik in den Blick genommen, die vor allem von Erinnerungs- und Schuldabwehr geprägt ist. Zudem werden die positiven Bezugnahmen auf Israel und Judentum und die Gründung der Vereinigung Juden in der AfD (JAfD) in die Betrachtung einbezogen.
weiterlesen

Israelsolidarische Kundgebung in Stuttgart: Grußwort von Bärbel Illi

Grußwort Bärbel Illi, Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart e.V. bei der Kundgebung der Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem, ICEJ, „Für jüdisches Leben in Deutschland, für Israel und Jerusalem“ am 3.11.2019 in Stuttgart

„3.000 Menschen feiern gemeinsam die größte Ramadan-Feier Israels. Männer und Frauen, Jüdinnen und beduinische Frauen mit Kopfbedeckung, viele junge Frauen mit offenen Haaren. Es ist mein Lieblingsbild aus Israel. Es zeigt nicht nur irgendeine Feier, es ist die Betriebsfeier der jüdisch geführten Firma Sodastream in Rahat, einer mehrheitlich von Beduinen bewohnten Kleinstadt in der Negevwüste. Sie kennen die Geschichte: Neben anderen Problemen zwangen auch die Attacken der BDS-Kampagne die Firma aus der Westbank wegzuziehen, viele arabische ArbeitnehmerInnen verloren dabei ihren Arbeitsplatz. Warum es so wichtig ist, gerade den israelbezogenen Antisemitismus zu bekämpfen, darüber möchte ich heute sprechen.

Ich grüße Sie im Namen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart. Wir bedanken uns bei der ICEJ für die Organisation der Kundgebung heute.

Zurück nach Rahat. Dort boomt Sodastream heute, denn es vermarktet eine sehr umweltfreundliche Idee, das Wasser zuhause selber zu sprudeln, ganz ohne Einwegflaschen. Israel ist schön, es bringt viele solcher Erfolgsstorys hervor.

weiterlesen

Beschluss der DIG-Hauptversammlung: Deutsch-Israelische Gesellschaft grenzt sich entschieden von der AfD ab

Auf ihrer bundesweiten Hauptversammlung hat die DIG am vergangenen Wochenende in Magdeburg beschlossen sich entschieden von der AfD abzugrenzen.

 

Die Pressemitteilung der DIG auf Bundesebene im Wortlaut:

 

Deutsch-Israelische Gesellschaft grenzt sich entschieden von der AfD ab

Die AfD ist in den vergangenen Monaten unaufhaltsam weiter nach rechtsaußen gerückt. Völkische Politik ist prägend geworden. Die Jugendorganisation und „Der Flügel“ sind vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erhoben worden und werden systematisch beobachtet.

Laut Verfassungsschutz handelt es sich bei beiden um eine rechtsextremistische Bestrebung. „Der Fortbestand eines organisch-einheitlichen Volkes wird vom ‚Flügel‘ als höchster Wert angesehen. Der einzelne Deutsche wird nur als Träger des Deutschtums wertgeschätzt. ‚Kulturfremde‘ Nicht-Deutsche gelten als nicht integrierbar. Ihnen soll eine Bleibeperspektive konsequent verwehrt werden. Ziel des ‚Flügels‘ ist ein ethnisch homogenes Volk, welches keiner ‚Vermischung‘ ausgesetzt sein soll.“
weiterlesen