Aktuell

Zum Vortrag: Israelische Sicherheitspolitik – Warum sie auch unter einer anderen Regierung nicht grundsätzlich anders sein kann

Gemeinsam mit der Reinhold-Maier-Stiftung organisierte die DIG Region Stuttgart im Haus der Wirtschaft den mit rund 120 Zuhörern gut besuchten Vortrag von Prof. Dan Schueftan – und damit die vorerst letzte Präsenzveranstaltung vor dem Lockdown. Schueftan, der Direktor des Studienzentrums für Nationale Sicherheit an der Universität Haifa und Dozent an der Akademie der Israelischen Streifkräfte ist und Berater des Israelischen Nationalen Sicherheitsrats war, gelang es durch seine kluge und humorvolle Art, die Aufmerksamkeit der Zuhörer für seinen hochinformativen und zugleich kurzweiligen Vortrag zu gewinnen.

Gleich zu Anfang stellte der Referent klar, dass die Nationalsicherheit Israels weitaus mehr umfasst als nur Militär, Politik und Wirtschaft. Will man über die Erfolge und Misserfolge Israels sprechen, muss man auch die historische Perspektive beachten: Was wurde in den letzten 140 Jahren – von dem Moment an, als die Juden als zionistisches Kollektiv heimkehrten – erreicht? Weiterlesen

Wir trauern um Benjamin Diehl

28.09.1994 – 22.10.2020

Benny war ein großer Freund Israels. Seit Juni 2014 war er Mitglied bei uns, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Bereits im Jahr 2012 besuchte er den traditionellen Israeltag auf dem Schlossplatz in Stuttgart, bei dem wir die Staatsgründung Israels feiern. So kam er zum ersten Mal in Kontakt mit uns. Er erzählte uns, dass er damals nur deshalb noch nicht gleich Mitglied in der DIG Stuttgart wurde, weil er nach der Schule erst mal ins Ausland fahren wollte. Als er dann im Juni 2014 Mitglied der DIG wurde, gründete er auch gleich noch in diesem Jahr das Junge Forum der DIG Stuttgart mit. Und im November 2014 moderierte er in dieser Funktion eine Lesung von Tuvia Tenenbom aus dessen Buch „Allein unter Juden. Eine Entdeckungsreise durch Israel“.

Wir waren stolz darauf, dass er später auf Bundesebene eine tragende Rolle im Jungen Forum ausfüllte. So war Benny von 2015 bis 2017 im Bundesvorstand des Jungen Forums. Wir freuten uns, dass er uns immer wieder beim Israeltag in Stuttgart besuchte.

Wir behalten Benny in guter Erinnerung und wir sind sehr traurig, dass wir mit ihm einen sympathischen Freund und aktiven und belesenen Mitstreiter gegen den Antisemitismus verloren haben.

Spendenaufruf: Für die Menschen Israels

Die DIG Region Stuttgart empfiehlt Ihnen, zu Ehren von Fritz Bauer für die Menschen in Israel spenden. Als DIG Region Stuttgart beteiligen wir uns am Spendenaufruf von Keren Hayesod.
 

 
Ihre Spende senden Sie bitte in der Zeit vom 13.September 2020, ab 15:00 Uhr, bis 15.September 2020 über diesen Charidy-Link via Paypal oder Kreditkarte an Keren Hayesod. Das Geld wird verwendet für eine neue, betreute Wohnanlage für Holocaustüberlebende und ältere Neueinwanderer mit insgesamt 111 Wohnungen und Clubräumen in Beer Sheva. Drei Etagen der Wohnanlage sollen den Namen von Fritz Bauer tragen. Fritz Bauer, war Hessischer Generalstaatsanwalt und Initiator der Auschwitz-Prozesse. Er lieferte Israel entscheidende Hinweise zur Ergreifung Adolf Eichmanns.

Finden Sie das Projekt gut? Möchten Sie auch persönlich in Ihrem Bekanntenkreis für Spenden werben? Dann fordern Sie bitte bei info@dig-stuttgart.net weitere Informationen an, die Sie dabei unterstützen.

Audio: Zur Psychoanalyse des Antisemitismus

Vortrag gehalten am 23.09.2019 von Dr. Sebastian Winter auf einer Veranstaltung des Jungen Forums der DIG Stuttgart in Kooperation mit dem Koordinierungsrat der GJCZ – Hier mehr Informationen zur Veranstaltung.

 

 

Antisemitismus ist nicht nur „Vorurteil“. Er ist eine affektive Haltung, die es erlaubt, gegen „die da oben“ scheinbar zu rebellieren und sich dabei einzufügen in eine als konfliktfrei imaginierte (völkische) Gemeinschaft. Den unbewussten Dynamiken hinter der antisemitischen Haltung soll auf dieser Veranstaltung mit psychoanalytisch-sozialpsychologischen Theorien nachgegangen werden.

Dr. Sebastian Winter verwaltet derzeit eine Professur an der Hochschule Hannover. Er ist Mitglied der Gesellschaft für psychoanalytische Sozialpsychologie und Mitherausgeber der Zeitschrift „Freie Assoziation“.