Aktuell

Statement zum Terror gegen Israel



Ein palästinensischer Terrorist hat in Tel Aviv drei Menschen ermordet. Von seinem Vater wurde die Tat gelobt, von einem Teil der palästinensischen Gesellschaft gefeiert. Am Tatort gedenkt Israel der Toten

Es ist Herz zerreißend. Es ist unerträglich. Es wirft für uns die Frage auf, was wir in Deutschland tun können.

Die Terrorwelle zeigt die unbedingte Notwendigkeit auf, den israelbezogenen Antisemitismus und seine Akteure wie BDS und (pro-)palästinensische Organisationen, die den palästinensischen Widerstand grüßen, hart anzugehen und konsequent gegen die Verharmloser und Apologeten palästinensischen Terrors vorzugehen. Es darf für Veranstaltungen, auf denen gegen Israel gehetzt wird, keine Räume geben. Palästinensische Organisationen, die sich nicht ohne Wenn und Aber gegen Terror aussprechen, müssen aus zivilgesellschaftlichen Bündnissen ausgeschlossen werden. Es darf keine Feste und Festivals mit palästinensischen Vereinen geben, die gegen Israel hetzen. Keine Toleranz den palästinensischen TerrorversteherInnen in deutschen Medienhäusern. Palästinensische Stimmen, die sich nicht vom Terror distanzieren, dürfen keine Bühne und kein Forum erhalten. Schluss mit dem Gleichsetzen des palästinensischen Terrors mit dem ukrainischen Widerstand.

Menschen in Be’er Sheva, Hadera, Bnei Brak, Tel Aviv und anderen israelischen Städten zu ermorden ist keine Verzweiflungstat und kein Widerstand, sondern mörderischer Ausdruck des Judenhass, der in der palästinensischen Bevölkerung gepflegt und von (pro-)palästinensischen Organisationen geteilt wird.

Oliver Vrankovic
DIG Region Stuttgart e.V.

Israeltag auf dem Schlossplatz am 11.05.22

Am 11.05.(16-20 Uhr) findet der Israeltag auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt. 

Neben den VeranstalterInnen IRGW, DIG Region Stuttgart e.V., WIZO Women’s International Zionist Organisation Stuttgart und Forum Jüdischer Bildung und Kultur e.V. sind folgende Organisationen dabei: 
Generalkonsulat des Staates Israel, Emanzipation und Frieden, Jüdischer Nationalfonds – KKL, Christen an der Seite Israel e.V., Gesellschaft für Jüdisch-Christliche Zusammenarbeit e.V., Arbeitsgruppe „Wege zum Verständnis des Judentums“ – Gespräch zwischen Christen und Juden, Denkendorfer Kreis für christlich-jüdische Begegnung e.V., Junges Forum der DIG Region Stuttgart e.V., „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ e.V. Regionale AG BW, Gedenkstättenverbund Gäu-Neckar-Alb e.V., Keren Hayesod, Scuba-Reisen GmbH, Freunde jüdischer Kultur Esslingen e.V., Internationale Christliche Botschaft Jerusalem – Deutscher Zweig e.V., SCORA-yes we care! Regierungspräsidium Stuttgart, Makkabi Deutschland, Stiftung Stuttgarter Lehrhaus.

Michael Kashi (Vorstand der IRGW) wird den Israeltag eröffnen
Auf die Grußworte (u.a. Beauftragter gegen Antisemitismus Dr. Michael BlumeRabbiner Puschkin) folgen:

*Kindergartenchor HaShalom und Jüdische Grundschule Gesang und Tanz.
*Auftritt Jugendzentrum Halev.
*Shai Terry aus Shave Zion, Gesang, und Russell Poyner, Gitarre.
*Shay Ben Ami und die Puppen (aus Israel!)
*Hora Israel mit Avi Palvari.
*Kantor Nathan Goldman.
*Buntes Programm für Kinder
*Hatikva

Die VeranstalterInnen danken dem Stuttgarter Lehrhaus, Stiftung für Interreligiösen Dialog für eine großzügige Spende für den Israeltag 2022 auf dem Schloßplatz in Stuttgart

Abendveranstaltung

Happy Birthday Israel Party mit Vortrag, Konzert und DJing am 11.05.2022, 19:00 Uhr im Kulturzentrum Merlin Stuttgart. Das junge Forum der DIG Region Stuttgart lädt zur abendlichen Feier nach dem offiziellen Israeltag nachmittags auf dem Schlossplatz. Eröffnet wird der Abend mit einem Vortrag von Jonas Engelmann (Ventil Verlag): „Nächstes Jahr in“ (Jüdische Bildgeschichte aus fünf Jahrhunderten), danach Konzert (tba) und DJ-Team Kippen & Kosmetik. Es wird israelisches Essen gereicht.
Eintritt: 8 Euro VVK. Tickets hier erhältlich: https://merlin.loveyourartist.store/de/events/6238a9bb21aaad460e751c7d
Veranstalter: Merlin Kulturzentrum in Zusammenarbeit mit dem Jungen Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Stuttgart.
Mehr Infos zum Vortrag: https://www.ventil-verlag.de/titel/1897/nachstes-jahr-in
Beginn Vortrag:20.30

Wenn ihr wollt, ist es kein Traum

Am Mittwoch, 30.04. fand im Gemeindesaal der IRGW in Stuttgart eine gemeinsame Veranstaltung der DIG Region Stuttgart, des KKL und der IRGW statt.

Die 70 Gäste kamen in den Genuss eines spannenden und humorvollen Vortrags von Johannes Guagnin, dem KKL-Hauptdelegierten für Deutschland, in dem er die inzwischen 120-jährige Geschichte und die wechselvollen Aufgaben des KKL von der Gründung bis zur Gegenwart darstellte und so einen Einblick in das Wesen dieser „ältesten grünen Organisation Israels“ vermittelte.

Aufzeichnung des Vortrags

Musikalisch stimmungsvoll umrahmt wurde der Abend von Nikola David, dem Kantor der Münchner Beth-Shalom Gemeinde.

Übergabe Urkunde

Katja Tsafrir, Delegierte des KKL, übergab der DIG  Stuttgart die Urkunde für den „DIG Baden-Württemberg Hain“, einem Teil der Pflanzung im „Wald der deutschen Länder“ nördlich von Be’er Sheva, der durch Spenden der Mitglieder der DIG Region Stuttgart finanziert wurde.



Erklärung der DIG Region Stuttgart e.V.


Die DIG Region Stuttgart e.V. verurteilt die hinterhältigen Terroranschläge von Be’er Sheva, Hadera und Bnei Brak.
Wit trauern um die elf Opfer der drei Terroranschläge in Be’er Sheva, Hadera und Bnei Brak.

Doris Yabhas, Mutter von drei Kindern
Laura Yitzhak, Mutter von drei Kindern
Rabbiner Moshe Kravitzky, Vater von vier Kindern
Manahem Yehezkel
Yezen Falah, 19, drusisch-israelischer Grenzpolizist
Shirel Abukarat, 19, Grenzpolizistin
Amir Khoury, arabisch-israelischer Polizist und Held, der den Attentäter von Bnei Brak neutralisiert hat.
Avishay Yehezkel, Vater
Rabbiner Yaakov Shalem, Vater von vier Kindern
Victor Sorokopot, ukrainischer Gastarbeiter
Dimitri Mitrik, ukrainischer Gastarbeiter

Allen Verletzten wünschen wir vollständige Genesung.

Wir verurteilen die Welle blutiger islamistischer Gewalt auf das Schärfste und zeigen uns unbedingt solidarisch mit den israelischen Sicherheitsbehörden und Streitkräften, denen wir viel Erfolg beim Kampf gegen den Terror wünschen!

Wir fordern von der deutschen Politik und Zivilgesellschaft ein konsequentes Einstehen für Israel und ein entschlossenes Vorgehen gegen die Sympathisanten und Apologeten des Terrors gegen Israel!

Die DIG Region Stuttgart schließt sich der Forderung des Präsidenten der DIG e.V., Uwe Becker an:
„Gerade jetzt müssen deutsche und internationale Politik sich solidarisch zeigen, die Friedensbemühungen Israels unterstützen und sich klar an die Seite Israels stellen.“

Lagebericht aus Israel

Die DIG Region Stuttgart lädt ihre Mitglieder zu einem exklusiven Zoom Vortrag zur Lage in Israel mit anschließendem Q+A ein.

Sonntag, 10.4. 19.30 MEZ, link im Rundbrief an die Mitglieder.

Gegen Judenfeindlichkeit im ÖRK

Die DIG Region Stuttgart e.V. ist Mitunterzeichnerin der „Erklärung zur 11. Vollversammlung des Ökomenischen Rats der Kirchen (ÖKR) 2022“ der „Initiative gegen Judenfeindschaft im Ökomenischen Rat der Kirchen“.

Die Erklärung als pdf

Die DIG Region Stuttgart sieht den Kampf gegen israelbezogenen Antisemitismus und die Akteure, die ihn befeuern als eine ihrer Hauptaufgaben an. Wir bitten um die Verbreitung der Erklärung und rufen alle israelsolidarischen Organisationen auf, sich den Forderungen der Initiative gegen Judenfeindschaft im ÖKR anzuschließen.

Gegen jeden Antisemitismus!