DIG-Vorstand trifft Dr. Michael Blume

v.l.n.r: Kai Dorra, Ignac Vamos, Michel Blume, Bärbel Illi, Jörg Freitag, Lothar Galow-Bergemann

Vorstandsmitglieder der DIG Region Stuttgart trafen sich mit dem Beauftragten der Landesregierung gegen Antisemitismus, Dr. Michael Blume, im Staatsministerium in der Villa Reitzenstein. In vertrauensvoller Atmosphäre ging es u.a. um verbesserte Prävention gegen israelbezogenen Antisemitismus, die Einrichtung eines baden-württembergisch-israelischen Begegnungswerks und weitere Schritte gegen Bestrebungen zum Boykott Israels in Baden-Württemberg. Wir freuen uns auf weitere fruchtbare Zusammenarbeit.

Vortrag: Vereinte Nationen gegen Israel – Wie die UNO den jüdischen Staat delegitimiert

Buchvorstellung und Diskussion mit Alex Feuerherdt

 

Zeit: Mittwoch, 2. Oktober 2019, 19 Uhr

Ort: Haus der katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart

Eintritt: Frei

Veranstalterinnen: Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR), Junges Forum der DIG Region Stuttgart e.V., Emanzipation und Frieden e.V.

 

Kein anderes Land steht bei den Vereinten Nationen derart am Pranger wie Israel. Die Unesco und der UN-Menschenrechtsrat beispielsweise haben den jüdischen Staat in ihren Resolutionen häufiger verurteilt als alle anderen Länder dieser Welt zusammen. Auch die Generalversammlung der Uno beschäftigt sich in ihren Diskussionen und Beschlüssen weitaus öfter mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten als etwa mit Syrien, Nordkorea oder dem Iran. Die UN-Frauenrechtskommission hat Israel als einziges Land für die Verletzung von Frauenrechten kritisiert, für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schädigt weltweit niemand die Gesundheit von Menschen und die Umwelt so stark wie der jüdische Staat. Und das sind nur einige wenige Beispiele von vielen. Ein Beschluss wie der UN-Teilungsplan von 1947, der die Grundlage für die Proklamation des Staates Israel bildete, wäre heute schlicht undenkbar.

Wie kommt es, dass sich der jüdische Staat derart im Visier der Vereinten Nationen und ihrer Untereinrichtungen befindet? Liegt das tatsächlich an Israel selbst – oder gibt es dafür womöglich ganz andere Gründe? Wie ist die Uno heute überhaupt aufgestellt und worin unterscheidet sie sich von früheren Jahren? Welches Verständnis von den Menschenrechten herrscht bei ihr und ihren Mitgliedern vor?

Zum Referenten: Alex Feuerherdt ist freier Publizist und lebt in Köln. Er schreibt für verschiedene Print- und Online-Medien zu den Themen Israel, Nahost, Antisemitismus und Fußball, unter anderem für die Jüdische Allgemeine, n-tv.de, die Jungle World und MENA-Watch in Wien. Außerdem ist er Betreiber des Blogs Lizas Welt. Gemeinsam mit Florian Markl hat Feuerherdt ein Buch zum Thema der Veranstaltung geschrieben, das 2018 im Verlag Hentrich & Hentrich erschienen ist: Vereinte Nationen gegen Israel – Wie die Uno den jüdischen Staat delegitimiert.

Sprachkurs Ivrit (Hebräisch)


Zeit: Sonntag, 22. September 2019, 10 bis 16 Uhr

Ort: Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW), Hospitalstraße 36, 70174 Stuttgart

Referent: Avi Palvari

Kosten: 50 Euro pro Person

 

Der Kurs richtet sich an AnfängerInnen ohne Vorkenntnisse.

Avi Palvari wird den Sprachkurs leiten. Die Kosten pro Person betragen 50 €, die direkt im Kurs zu entrichten sind. Der Kurs kann stattfinden, wenn mindestens zehn Anmeldungen zusammen kommen. Maximal 20 Teilnehmende.

Während des Kurses ist für Sprudel/Wasser gesorgt. Bitte bringen Sie KEINE eigene Verpflegung/Getränke mit. Vorgesehen ist eine Mittagspause, in der wir uns an einem der Stände in der Umgebung mit Falafeln oder Ähnlichem versorgen können.

Anmeldung bitte bis spätestens 13.09.19 an Bärbel Illi, Tel. 0151 14943690 oder per Mail an baerbel.illi@t-online.de. Bitte geben Sie dabei Ihre Mail- und Postadresse an. Sie erhalten dann bis zum 14.09. eine Einladung mit weiteren Informationen oder eine Absage, falls der Kurs ausgebucht ist.

Vortrag: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus Israel – Inspiration für Stuttgart?

Vortrag von Richard C. Schneider

 

Zeit: Mittwoch, 3. Juli 2019, 19 Uhr

Ort: IfA Institut für Auslandsbeziehungen, Welt-Raum Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart

Eintritt: 5 Euro (für Mitglieder: frei)

 

Richard C. Schneider berichtet über das Hightech-Wunder in Israel. Wie ist es entstanden und welche Voraussetzungen waren nötig, um es möglich zu machen? Auch einige neuere wissenschaftliche Erkenntnisse aus Israel werden vorgestellt.

Richard Chaim Schneider ist Journalist, Autor und Dokumentarfilmer. Von 2006 bis 2015 war er Leiter des ARD-Studios in Tel Aviv.

Der Vortrag findet statt im Rahmen des Stuttgarter Wissenschaftsfestivals 2019: www.wissenschaftsfestival-stuttgart.de