Aktuell

Solidaritätsversammlung: Wir unterstützen Israel – Hamas entwaffnen! Israel wehrt sich gegen massive Raketenangriffe und gegen Überfälle der Hamas. Aktuelles Ziel der Militäroperation ist es, die Abschussrampen, Waffenlager und Tunnels der Hamas zu zerschlagen, um weiteren Raketenbeschuss wenigsten für einige Zeit zu unterbinden. Wir fordern von der Bundesregierung und der EU, sich für eine vollständige Entmilitarisierung des Gazastreifens einzusetzen. Terrororganisationen, die so viele Juden wie möglich töten wollen, die jüdische Präsenz im Nahen Osten beseitigen wollen und dafür den Tod der eigenen Bevölkerung in Kauf nehmen, müssen entwaffnet werden. In Syrien gelang es, unter schwierigen Umständen die Chemiewaffen zu beseitigen. Mit internationalem Druck muss und kann auch die Hamas entwaffnet werden. Wir verlangen von der Bundesregierung, sich mit aller Kraft dafür einzusetzen. Wir wollen unsere Solidarität mit Israel zeigen und laden Sie ein zur Solidaritätsversammlung: Wir unterstützen Israel – Hamas entwaffnen! Donnerstag, 31. Juli 2014, 17:30 Uhr bis 18:00Uhr Schlossplatz Stuttgart Angesichts des gewaltbereiten Judenhasses, der sich in Deutschland breit macht, bitten wir Sie folgende Sicherheitshinweise zu beachten.

  • Bringen Sie keine Kinder zur Versammlung mit.
  • Kommen Sie zum und gehen Sie vom Versammlungsplatz nur in Gruppen, nicht alleine.
  • Sprechen Sie nicht mit aufgehetzten gewaltbereiten Gegendemonstranten. Wir werden sie nicht überzeugen; Kontakte bergen die Gefahr der Eskalation.
  • Wir bilden auf dem Schlossplatz einen Kreis. In der äußeren Reihe stehen Personen mit Schildern und Transparenten und halten sie so, dass sie von außerhalb des Kreises möglichst gut zu sehen sind.
  • Die Versammlung ist angemeldet. Die Polizei wird präsent sein und uns schützen.

Veranstalter: Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Mittlerer Neckar Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs Denkendorfer Kreis für christlich-jüdische Begegnung e.V. WIZO – Women’s International Zionist Organisation Stuttgart


Aufruf zur Solidaritätsversammlung am 15.7.14 in Stuttgart: Wir unterstützen Israel! Israel wehrt sich mit der Militäroperation “Schutzlinie” (“Protective Edge”/”Tzuk Eitan”) gegen die Raketen aus dem Gazastreifen, die die Hamas seit der Entführung der drei Jugendlichen am 12.6.14 auf israelische Städte im Süden und jetzt auch auf Tel Aviv und Jerusalem schießt. Der Beschuss steigerte sich am 30. Juni erheblich, noch bevor die Körper der drei Teenager später am selben Tag gefunden wurden und noch vor der Ermordung des Jugendlichen Muhammad Abu Khdeir durch jüdische israelische Extremisten. Eine zweitägige Feuerpause der israelischen Armee ließ die Hamas verstreichen und schoss weiter. Dadurch eskalierte die Situation. Wir verstehen die militärische Reaktion Israels. Niemand kann unter diesem Raketenbeschuss leben. Die Hamas hat keinen Grund Israel anzugreifen, die Lebensmittellieferungen, Strom- und Wasserversorgung aus Israel funktionieren weiter wie bisher. Ihr wahnwitziges Ziel ist “den Feind”, den jüdischen Staat zu beseitigen. Beteiligen Sie sich an unserer Solidaritätsversammlung am Dienstag, 15. Juli 2014, 17 Uhr bis 17:30 Uhr, Schlossplatz Stuttgart. Es spricht Ulrich Sahm, Journalist und langjähriger Nahost-Korrespondent. Veranstalter: Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Mittlerer Neckar, Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs und Denkendorfer Kreis für christlich-jüdische Begegnung e.V.


Neuer Vorstand Die Mitgliederversammlung der DIG Stuttgart und Mittlerer Neckar hat einen neuen Vorstand gewählt. Bärbel Illi wurde als Vorsitzende bestätigt. Ihre Stellvertreter sind Michael Kashi und Sebastian Ostritsch. Raphael Rupp hat weiterhin das Amt des Schatzmeisters inne. Auch zukünftig im Vorstand sind zudem Lothar Galow-Bergemann, Doris Gebauer, Dr. Clemens Homoth-Kuhs, Christine Langner, Ari Lipinski, Barbara Traub und Susanne Wetterich. Neu zum Vorstand hinzugekommen sind Jörg Freitag und Agnes Schön-Abiry. Geächtet, vertrieben, verfolgt: Das Schicksal der Christen im Nahen Osten Vortrag: Ulrich Sahm, anschließend Diskussion Dienstag 15. Juli 2014, 19 Uhr im Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart Eintritt: 5 € (ermäßigt für Studierende, SchülerInnen, Arbeitslose 3 €) Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Katholischem Bildungswerk Stuttgart e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e.V. Christen sehen sich in den arabischen Ländern in der Defensive. Ein eindrückliches Beispiel ist Bethlehem: Dort waren noch in den 1960er Jahren 85 Prozent der Einwohner Christen. Heute sind es nur noch rund 35 Prozent. Ähnlich ist die Situation in der West Bank. Vielfach müssen sich christliche Frauen und Mädchen in arabischen Ländern rechtfertigen, weil sie sich nicht der rigiden Kleiderordnung unterwerfen wollen. Besonders schwierig ist Lage in Syrien. Dort sind zehn Prozent der Bürger Christen. Machthaber Assad ließ Kirchen bauen, was die Christen in den Augen vieler Regimegegner als Helfershelfer des autoritären Regimes erscheinen lässt. Unter den Rebellen sind viele Befürworter der Scharia, des strengen islamischen Rechtssystems mit drakonischen Strafen für alle, die nicht-islamische Religionen ausüben. Der Theologe Ulrich Sahm (64) ist Korrespondent für verschiedene deutsche Medien wie N-TV, »Die Welt«, das Domradio, die Hannoversche Allgemeine, »Jungle World« und viele andere. Sahm wuchs in London, Paris, Moskau und Ankara auf. Nach dem Abitur an der Odenwaldschule studierte er evangelische Theologie, Judaistik und Linguistik. Er ist mit der Fotografin Varda Polak-Sahm verheiratet und lebt in Jerusalem.


Schlafstunde und Zionismus: Israelisch geworden – Deutsch geblieben Ein Vortrag von Oliver Vrankovic über die letzten Jeckes; jene deutschen und kulturdeutschen Juden, die in den 30er Jahren nach Palästina geflüchtet sind und zu Mitbegründern des Staates Israel wurden. Dienstag, 17. Juni 2014 19 Uhr im Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel) Eintritt: 5 € (für Mitglieder frei)


DIG-Exkursion: Besichtigung der neuen Synagoge in Ulm Am Sonntag, 22. Juni 2014, findet eine Exkursion nach Ulm statt, um die neue Synagoge zu besichtigen. Weitere Informationen zu Anfahrt, Ablauf, Kosten und Anmeldung finden sich hier.


Israeltag 2014 Israeltag-2014-VS-und-RS-WEBDie DIG Stuttgart und Mittlerer Neckar bedankt sich ganz herzlich bei allen, die den Israeltag 2014 besucht und zu einem schönen Ereignis gemacht haben! Ein paar Schnappschüsse: