Beschluss: Gegen Delegitimierung und Instrumentalisierung Israels

Auf unserer Mitgliederversammlung am 11. März 2019 haben wir, die DIG Stuttgart, uns in einem Beschluss mit großer Mehrheit gegen die Delegitimierung und Instrumentalisierung Israels ausgesprochen. Wir betrachten eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei als hochproblematisch, jegliche Zusammenarbeit mit der AfD lehnen wir ab.


Der Beschluss im Wortlaut:

 

Gegen Delegitimierung und Instrumentalisierung Israels

Die DIG Region Stuttgart fördert die Solidarität mit dem Staat Israel und seiner Bevölkerung und wendet sich entschieden gegen all diejenigen Kräfte, die Israels Lebensrecht als jüdischer Staat bestreiten. Die DIG Region Stuttgart wird weiterhin Boykott-Aktivitäten gegen Israel entgegentreten, verstärkt an Schulen über Israel informieren und wie jedes Jahr die Staatsgründung Israels öffentlich feiern.
weiterlesen

Otto-Hirsch-Auszeichnung für Michael Kashi

Wir gratulieren unserem stellvertretenden Vorsitzenden Michael Kashi herzlich zur Otto-Hirsch-Auszeichnung, die ihm am Montag im Stuttgarter Rathaus verliehen wurde.

Michael Kashi wurde 1948 in Tel Aviv geboren, kam 1969 nach Deutschland und engagiert sich von Anfang an im deutsch-israelischen Dialog. Heute ist Michael Kashi Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW), sowie der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart.

Ausgezeichnet wurde er „für bleibende Verdienste als Wegbereiter des Dialogs wie auch der Öffnung der jüdischen Gemeinde in die Stuttgarter Stadtgesellschaft sowie in die Zweigstellengemeinden durch die Schaffung dezentraler Strukturen in Württemberg“.

Gern verweisen wir auf den Artikel der Jüdischen Allgemeinen, sowie den Bericht der Stadt Stuttgart.

Pressemitteilung: Deutsch-Israelische Gesellschaft protestiert gegen „Nakba“-Ausstellung in der Volkshochschule Reutlingen

Die Volkshochschule Reutlingen zeigt die Ausstellung „Die Nakba. Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“. Bärbel Illi, die Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) Region Stuttgart, bedauert das.

„Mit guten Gründen haben es bereits sehr viele Bildungseinrichtungen, Städte und Gemeinden in Deutschland abgelehnt, diese Ausstellung zu zeigen, denn sie ist zutiefst unseriös und hat mit objektiver Information nichts zu tun. Leider verschließt die vhs Reutlingen die Augen davor.“

Die Ausstellung erkläre die Gründung des Staats Israel 1948 zu einer Katastrophe („Nakba“) und lehne die nach internationalem Recht gültigen Grundlagen des Staates wie die Balfour-Deklaration und den UN-Teilungsplan ab. „Sie unterschlägt“, so Illi, „dass Israel eine Erfolgsgeschichte auch für seine arabischen Einwohner ist. In keinem anderen Land im Nahen Osten genießen arabische Musliminnen mehr Menschenrechte und einen höheren Lebensstandard als in Israel.“

Die Ausstellung fordere ein angebliches „Rückkehrrecht“ für sämtliche Nachfahren palästinensischer Flüchtlinge von 1948, was den jüdischen Charakter Israels zerstören würde. „Hier geht es nicht um Kritik an einzelnen Aspekten israelischer Politik, sondern um die grundsätzliche Delegitimierung des jüdischen Staates. Auch die Volkshochschule Reutlingen steht in der Verantwortung, Ressentiments gegen Israel nicht weiter zu schüren. Wir fordern sie auf, diese unseriöse Ausstellung zu beenden“, sagt Illi.

Die DIG lädt die interessierte Bevölkerung zu einem Informationsstand an diesem Donnerstag, 7. Februar von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr auf dem Marktplatz Reutlingen vor dem Spitalhof ein.

Flyer zum Infostand downloaden

Pressemitteilung: Hamas-UnterstützerInnen beschuldigen Israel – Und vergessen vor der eigenen Tür zu kehren

Zum Thema „Menschenrechtsverletzungen in Palästina und Israel“ laden die Deutsch-Palästinensischen Frauen für den Frieden e.V. und Annette Groth am 11.12.2018 in den Württembergischen Kunstverein ein. Sie beschuldigen Israel Menschenrechte zu verletzen. Wir wollen Ihnen die Akteurinnen kurz vorstellen.

Download: Print-Version als Flugblatt

Die Deutsch-Palästinensischen Frauen für Frieden e.V. arbeiten eng mit der verdeckten Hamas-Organisation Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland e.V. zusammen. Bei einer gemeinsamen Kundgebung im Dezember 2017 in Stuttgart wurden aggressive Drohungen gegen Israel ausgestoßen, Israel als Apartheid-Staat diffamiert und die israelische Nationalflagge verbrannt.

Wer wie die VeranstalterInnen den blutigen „Rückkehrmarsch“ am Gaza-Grenzzaun als friedliche Demonstration bezeichnet, pfeift auf das Menschenrecht auf Leben. Denn die Hamas schickt mit voller Absicht junge Leute ins Feuer, die den Zaun überrennen sollen, um Attentätern, die sich unter sie mischen, den Weg nach Israel zu ermöglichen, damit sie dort möglichst viele Jüdinnen und Juden töten.
weiterlesen

Pressemitteilung: DIG distanziert sich von fremdenfeindlicher Kundgebung

Wenn auf öffentlichen Plätzen in Stuttgart Israelfahnen zu sehen sind, liegt die Vermutung nahe, es handele sich um eine Aktion der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Am 16. und 17. November fanden allerdings auf dem Schlossplatz und vor dem Milaneo Kundgebungen statt, mit denen wir absolut nichts zu tun hatten und von denen wir uns in aller Schärfe distanzieren.

Veranstalter war die rechtsextremistische „Bürgerbewegung Pax Europa“. Es sprach der mehrfach wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Beschimpfung von Religionsgesellschaften vorbestrafte und vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtete Journalist Michael Stürzenberger. Nur bei oberflächlichem Zuhören konnte man annehmen, er sei ein Freund Israels.

Schnell wurde klar, worum es wirklich ging – um Hetze gegen MuslimInnen. Israel wird immer wieder von Rechtsextremen instrumentalisiert, die den jüdischen Staat für ihren „Krieg gegen den Islam“ vereinnahmen wollen.

„Wie die israelische Botschaft treten auch wir solchen politischen Taschenspielertricks entschieden entgegen. In Israel ist Religionsfreiheit auch für Minderheiten garantiert und es gibt dort jede Menge Moscheen“ sagt Bärbel Illi, Vorsitzende der DIG Stuttgart.

Sie verweist auf den Beschluss der DIG-Hauptversammlung: „Die Deutsch-Israelische Gesellschaft schließt jede Zusammenarbeit mit Parteien aus dem rechtspopulistischen bis rechtsextremen Spektrum aus. Dies gilt explizit auch für die AfD.“