Keine Unterstützung für Israel-Boykotte! – Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann,

wir haben uns gefreut, dass Sie die Schirmherrschaft des Israeltags in Stuttgart übernommen haben und dass Sie mit baden-württembergischen Firmen nach Israel reisten, um Start-ups zu besuchen und Kontakte zu knüpfen. Befremdet hat uns, dass Sie am letzten Tag Ihrer Reise in Bethlehem dem Hochschulpräsidenten und gleichzeitigen Chef der christlich-palästinensischen Boykott-Kampagne, Dr. Mitri Raheb, einen Scheck über 30.000 € überreichten. Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Israel und Boykott Israels, wie passt das zusammen?

Mitri Raheb verfasste das „Kairos-Dokument der Christinnen und Christen in Palästina“. Es ruft auf, „sich für den Rückzug von Investitionen und für Boykottmaßnahmen der Wirtschaft und des Handels gegen alle von der Besatzung hergestellten Güter einzusetzen“. Die Deutsch-Israelische Gesellschaft hat das Papier bereits bei seiner Veröffentlichung 2010 kritisiert, weil es sich für wirtschaftliche Sanktionen gegen Israel und in der Konsequenz auch gegen das Existenzrecht Israels ausspricht und mit scheintheologischen Argumenten Stimmungsmache gegen Israel betreibt.
(mehr …)

Konzert des Kinder- und Jugend-Aliyah-Ensembles (Israel)


Zeit: Sonntag, 2. April 2017 um 19:00 Uhr

Ort: Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg, Eingang: Firnhaberstr. 9, 70174 Stuttgart

in Kooperation mit der IRGW, der GCJZ und fjbk e.V. Stuttgart

Programmdauer ca. 1 Stunde

Die Kinder- und Jugend-Aliyah wurde 1933 in Berlin gegründet, um jüdische Kinder aus dem nationalsozialistischen Deutschland nach Erez Israel zu retten. Heute ist sie das größte jüdische Kinderhilfswerk und untersteht dem israelischen Erziehungsministerium.

In 125 Jugenddörfern werden jährlich 15.000 Heranwachsende betreut. Auf Initiative des deutschen Komitees der Kinder- und Jugend-Aliyah wurde vor 20 Jahren ein philharmonisches Orchester gegründet, in dem Heranwachsende aus ca. 25 unterschiedlichen Jugenddörfern miteinander musizieren.

Ende März/Anfang April 2017 kommt bereits zum elften Mal ein Kammerensemble, als Repräsentant des Orchesters, unter der Leitung des Dirigenten Herrn Dr. Lev Arstein mit elf jungen Musikern auf Tournee nach Deutschland. Die Jugendlichen mit ihren verschiedenen kulturellen Hintergründen sind vitale Botschafter Israels. Sie lernen ihrerseits im Rahmen der Tournee Deutschland mit seiner Kultur und Geschichte kennen; besonders wichtig hierbei sind die zwischenmenschlichen Begegnungen und Austausche, die auf beiden Seiten nachhaltig haften bleiben.
(mehr …)

Israeltag auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Klezmer, Balkan und Oriental: Das Aletchko-Quartett spielt auf dem Israeltag 2017.
Zeit: 17. Mai 2017, 16 Uhr bis 19 Uhr

Ort: Stuttgart, Schlossplatz

Eröffnung: Michael Kashi, Vorstandsmitglied der Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg

Flugblatt: Vorderseite, Rückseite

 

Grußworte

  • Generalkonsulat
    des Staates Israel
     
  • Dr. Martin Schairer,
    Bürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, GCJZ
     
  • Hellmut Königshaus,
    Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft
     
  • Netanel Wurmser,
    Landesrabbiner von Württemberg
     
  • Sarah Zoabi,
    muslimische Araberin aus Israel und Fürsprecherin für die Integration der Araber in die israelische Gesellschaft

 

In Kooperation mit
Untersützt durch

(mehr …)

Audio: Die AfD und der Antisemitismus – eine neue Herausforderung?

Vortrag gehalten am 23.02.2017 von Dr. Bodo Kahmann auf einer Veranstaltung des Jungen Forums der DIG – Hier mehr Informationen zur Veranstaltung.

 

 

Der politische Aufstieg der „Alternative für Deutschland“ (AfD) könnte den Sonderstatus des bundesdeutschen Parteiensystems in Europa, in dem es bisher keine erfolgreiche rechte Partei gegeben hat, beenden. Große Aufmerksamkeit erregten in den letzten Jahren die Annäherungs- und Vereinnahmungsversuche anderer Rechtsparteien Europas gegenüber Israel und jüdischen Organisationen; zugleich ließ sich an ihren Mobilisierungskampagnen und Wahlkämpfen beobachten, dass der Antisemitismus hinter den Themen Islam, Einwanderung und nationale Identität zurückgetreten ist. Die Gründung und Radikalisierung der AfD fallen somit in eine Zeit, in der ein Wandel im Verhältnis des europäischen Rechtsradikalismus zum Antisemitismus konstatiert werden kann. Der Vortrag analysiert das Verhältnis der AfD zum Antisemitismus vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen und legt dar, wieso das Erstarken der AfD die Abwehr- und Präventionsarbeit gegen Antisemitismus vor neue Herausforderungen stellt.

 

Wählen Sie in der Seitenleiste die Kategorie Audios, um alle unsere Mitschnitte anzuzeigen.

Audio: Akademischer Antisemitismus im Westen – Faktoren für den Erfolg der BDS-Bewegung

Vortrag gehalten am 02.02.2017 von Dr. Felix Riedel auf einer Veranstaltung des Jungen Forums der DIG – Hier mehr Informationen zur Veranstaltung.

 

 

Antisemitismus lässt sich nicht als der „Sozialismus der dummen Kerls“ (Bebel) fassen. Die Bücherverbrennungen, die Wiederbelebung und Radikalisierung des „wissenschaftlichen Rassismus“ waren Produkt einer nationalsozialistischen Studentenbewegung und ihrer Denker.

Nach dem Nationalsozialismus lässt sich ein Formenwandel des klassischen Antisemitismus zum Antizionismus beobachten. Dieser Formenwandel bedurfte intensiver intellektueller Zuarbeit,um Medienfälschungen und Ideologeme entsprechend zu tarnen und im akademischen Betrieb zu verankern. Mit der BDS-Bewegung ist dieser akademische Antisemitismus ausgereift. Er vermag vor allem im linksintellektuellen Umfeld und dort in bestimmten Fächern Mehrheiten zu finden.

Die Ursachen sind weniger Unbildung oder Halbbildung, als vielmehr ein durch Aufklärung vermittelter globaler Aktionsdruck, der sich dann am schwächsten globalen Objekt abreagiert. Angesichts der übermächtigen Verhältnisse sucht sich der politisierte Anspruch, die Welt zu verändern, ein Opfer, an dem Selbstwirksamkeit kollektivbildend erfahren werden kann.

An Beispielen der American Association of Anthropology (AAA), der amerikanischen „National Womens Studies Association“, an deutschen palästinensischen Studierendengruppen und etablierten Instituten werden Strategien und Bedingungen des akademischen Antisemitismus heute dargestellt. BDS stellt sich dabei nur als eine aktuell verdichtete Avantgarde eines breiten intellektualisierten Antisemitismus heraus, die nicht nur auf Israel sondern auf das freie Denken überhaupt zielt.

 

Wählen Sie in der Seitenleiste die Kategorie Audios, um alle unsere Mitschnitte anzuzeigen.