DIG wählt neuen Präsidenten und stellt klare Forderungen an Bundespolitik

Die Bundesmitgliederversammlung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft hat am vergangenen Wochenende Uwe Becker zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Zudem stellten die Delegierten bei ihrer Zusammenkunft in Magdeburg klare Forderungen an die Bundespolitik.

 
Die Pressemitteilung der DIG auf Bundesebene im Wortlaut:

 

Uwe Becker zum neuen Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft gewählt – Klare Forderungen an die Bundespolitik in Magdeburg beschlossen

Der Frankfurter Bürgermeister und Hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker ist auf der Hauptversammlung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Magdeburg von den Delegierten aus den insgesamt 53 Arbeitsgemeinschaften aus dem gesamten Bundesgebiet zum neuen Präsidenten gewählt worden. Der bisherige Präsident Hellmut Königshaus hatte aus persönlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Becker dankte ihm für die hervorragende Arbeit in den zurückliegenden vier Jahren, in denen Königshaus die Gesellschaft stark aufgestellt und gerade auch das Engagement der jungen Mitglieder im Jungen Forum besonders gestärkt habe.
weiterlesen

Vortrag: Ökologie in Israel

Vortrag und Diskussion mit Johannes Guagnin

Zeit: Mittwoch, 6. November 2019, 19 Uhr

Ort: Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Eintritt: 7 Euro (ermäßigt: 5 Euro, für Mitglieder frei)

Veranstalterinnen: DIG Region Stuttgart e.V., Jüdischer Nationalfonds JNT-KKL e.V. und Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW).

Schon im alten Testament finden sich viele Bezüge zum Umwelt- und Tierschutz. Über die Jahrhunderte setzte sich das Judentum immer wieder mit der Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt auseinander. Gerade im modernen Staat Israel wurden viele historische Ansätze weiterentwickelt – wie die nachhaltige Nutzung der wenigen Wasserressourcen für Mensch und Natur.

Johannes Guagnin, Hauptdelegierter des KKL Israel, bringt als Forstingenieur mit seiner jahrelangen Erfahrung vor Ort viele spannende Einblicke mit.

Die gelernte Rundfunkjournalistin Susanne Wetterich leitet im Auftrag der IRGW das Vorbereitungsteam der Jüdischen Kulturwochen.

 

Audio: Vereinte Nationen gegen Israel – Wie die UNO den jüdischen Staat delegitimiert

Vortrag gehalten am 02.10.2019 von Alex Feuerherdt auf einer Veranstaltung des Jungen Forums der DIG Stuttgart in Kooperation mit dem Koordinierungsrat der GJCZ – Hier mehr Informationen zur Veranstaltung.

 

 

Kein anderes Land steht bei den Vereinten Nationen derart am Pranger wie Israel. Die Unesco und der UN-Menschenrechtsrat beispielsweise haben den jüdischen Staat in ihren Resolutionen häufiger verurteilt als alle anderen Länder dieser Welt zusammen. Auch die Generalversammlung der Uno beschäftigt sich in ihren Diskussionen und Beschlüssen weitaus öfter mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten als etwa mit Syrien, Nordkorea oder dem Iran. Die UN-Frauenrechtskommission hat Israel als einziges Land für die Verletzung von Frauenrechten kritisiert, für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schädigt weltweit niemand die Gesundheit von Menschen und die Umwelt so stark wie der jüdische Staat. Und das sind nur einige wenige Beispiele von vielen. Ein Beschluss wie der UN-Teilungsplan von 1947, der die Grundlage für die Proklamation des Staates Israel bildete, wäre heute schlicht undenkbar.

Wie kommt es, dass sich der jüdische Staat derart im Visier der Vereinten Nationen und ihrer Untereinrichtungen befindet? Liegt das tatsächlich an Israel selbst – oder gibt es dafür womöglich ganz andere Gründe? Wie ist die Uno heute überhaupt aufgestellt und worin unterscheidet sie sich von früheren Jahren? Welches Verständnis von den Menschenrechten herrscht bei ihr und ihren Mitgliedern vor?
weiterlesen

Offener Brief an die Abgeordneten des Landtags Baden-Württemberg zum Antisemitismus-Bericht

Offener Brief an die Abgeordneten des Landtags Baden-Württemberg zum 1. Bericht des Beauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus

 

Sehr geehrte Frau Abgeordnete /
sehr geehrter Herr Abgeordneter,

die Deutsch-Israelische Gesellschaft Region Stuttgart e.V. bedankt sich herzlich für Ihre Initiative, in Baden-Württemberg einen Beauftragten des Landes gegen Antisemitismus zu berufen. Den ersten Bericht, den Dr. Michael Blume nun vorgelegt hat, schätzen wir als sehr bedeutsam ein. Es ist ein Meilenstein im Kampf gegen Antisemitismus in Baden- Württemberg.

Zum ersten Mal in der Geschichte Baden-Württembergs liegt nun eine staatliche Analyse des aktuellen Antisemitismus auf dem Tisch. Sie macht deutlich, dass Antisemitismus nicht länger nur als Rassismus begriffen werden darf, sondern Verschwörungsdenken und Hass auf Israel die besondere Gefahr ausmachen. Jüdinnen und Juden werden nicht als unterlegen wahrgenommen, wie andere Gruppen im gewöhnlichen Rassismus. Die antisemitische Denkweise halluziniert „die Juden“ als übermächtig und die Welt beherrschend, und projiziert alles Böse auf sie und den jüdischen Staat.

Wir begrüßen deshalb besonders, dass der Bericht sich die Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) zu eigen macht (Seite 9 des Berichts). Sie wurde mittlerweile von 32 Mitgliedsstaaten unterzeichnet, darunter die meisten EU-Länder, sowie Bundesregierung und Bundestag. Wir empfehlen, sich die vollständige Definition anzuschauen:

https://www.holocaustremembrance.com/de/node/196

Die Definition unterscheidet zwischen Kritik an Israel und Antisemitismus und sie nennt aktuelle Beispiele von Antisemitismus, darunter allein sieben aus dem Bereich des israelbezogenen Antisemitismus:
weiterlesen

Vortrag: Instrumentelle Israelsolidarität der AfD

Vortrag und Diskussion mit Dr. Marc Grimm

 

Zeit: Montag, 14. Oktober 2019, 19 Uhr

Ort: KOMMA Kultur Esslingen, Maillestraße 5-9, 73728 Esslingen

Eintritt: 5 Euro (für Mitglieder frei)

Veranstalterinnen: DIG Region Stuttgart e.V., KOMMA Kultur Esslingen

 

An den Mobilisierungskampagnen und Wahlkämpfen rechtsradikaler Parteien in Europa ließ sich in den letzten Jahren beobachten, dass der Antisemitismus hinter den Themen Islam, Einwanderung und nationale Identität zurückgetreten ist. Im gleichen Zeitraum wuchs die Zahl rechtsradikaler Parteien und Gruppierungen, die ihre Solidarität mit Israel bekunden und sich jüdischen Organisationen als Bündnispartner im Kampf gegen den Islam empfehlen. Es blieb abzuwarten, wie die noch junge AfD auf antisemitische Vorfälle in den eigenen Reihen reagieren würde.

weiterlesen