Vortrag: 100 Jahre Sykes-Picot-Abkommen – Ursünde in Nah-Ost?

Vortrag und Diskussion mit Heribert Schmitz

Zeit: Donnerstag, 15. September 2016, 19 Uhr

Ort: Forum 3 e.V., Gymnasiumstraße 21, 70173 Stuttgart

Eintritt: frei

„Der Syrien-Konflikt ist das Ende einer Ordnung, die nach dem Ersten Weltkrieg mit der Aufteilung des Nahen Ostens unter dem Sykes-Picot-Abkommen begann“.

Dies sagt Martin Erdmann, der deutsche Botschafter in der Türkei. Nicht nur Erdmann denkt nach in diesen Monaten über das Sykes-Picot-Abkommen, dessen Unterzeichnung am 16. Mai vor einhundert Jahren stattgefunden hat. Die vom britischen Diplomaten Sir Mark Sykes und seinem französischen Kollegen Francois Georges Picot ausgehandelte Vereinbarung teilte das Osmanische Reich in eine britische und eine französische Einflusssphäre. Die Folgen und das absehbare Ende der Weltordnung im Nahen Osten beschreibt Heribert Schmitz in seinem Vortrag „100 Jahre Sykes-Picot – Ursünde in Nah-Ost!?“

Auf seiner mehrmonatigen Tramptour 1966 durch Länder des Nahen Ostens kam Heribert Schmitz praktisch mit den Auswirkungen des Sykes-Picot-Abkommens in Berührung. Diese Gegend und seine Geschichte ließen ihn dann nicht mehr los. 2007 gründete er die Arbeitsgemeinschaft Nürnberg-Mittelfranken innerhalb der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Der Betriebswirt genießt heute seinen Ruhestand.

Anschließend laden wir Sie ein zu Häppchen und Saft.

Vortrag: Der Israelsonntag im Kirchenjahr

Vortrag und Diskussion mit Pfarrer Roland Spur

Zeit: Mittwoch, 13. Juli 2016 um 19 Uhr

Ort: Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Eintritt: frei

Der Israelsonntag ist ein Sonntag im evangelischen Kirchenjahr, der das Verhältnis von Christen und Juden zum Thema hat. Er wird am zehnten Sonntag nach Trinitatis, also elf Wochen nach dem Pfingst-fest begangen. In diesem Jahr fällt er auf den 31. Juli 2016.

Der Israelsonntag böte der Kirche die Chance, sich mit ihrer Erbsünde zu befassen. Warum wird diese Gelegenheit so wenig genutzt? Jesus sagt in Johannes-Evangelium Kapitel 4, im Vers 22: „Das Heil kommt von den Juden.“ Auch diese Aussage wäre ein lohnenswertes Thema am Israelsonntag.

Pfarrer Roland Spur wird in seinem Vortrag auf die historischen und theologischen Zusammenhänge eingehen.

Bericht vom Israeltag 2016

Bei strahlendem Sonnenschein feierten am 4. Mai 2016 auf dem Schlossplatz mehrere Hundert Stuttgarterinnen und Stuttgarter den 68. Geburtstag Israels. Kindergartenkinder und Schülerinnen und Schüler, der Zemer-Chor und das Ensemble Roman Kuperschmidt gratulierten mit ihren musikalischen Beiträgen. Unter Anleitung von Avi Palvari wurde ausgiebig Hora getanzt.

 

Weiterlesen

Bericht: Protest gegen Treffen von Hamas-Anhängern

Am 2.4.2016 fand ein Treffen von ca. 100 Hamas-Anhängern in der städtischen, also mit kommunalen Geldern subventionierten Turn- und Versammlungshalle Hallschlag statt. Außer einer Ermahnung an den Veranstalter, sich an die Gesetze zu halten, unternahm die Stadtverwaltung nichts.

Das Treffen blieb aber nicht ohne Widerspruch unsererseits: Zu unserer kurzfristig angekündigten Versammlung, bei der wir Passanten per Flugblatt über das unheilvolle Treffen informierten, kamen mehr als 30 Leute.

Zeitzeugenvortrag : Als Kind in Theresienstadt

Zeitzeugenvortrag von Pavel Hoffmann

Zeit: Montag, 18. April 2016, 19 Uhr

Ort: Bischof-Moser-Haus, Wagnerstr. 45, 70182 Stuttgart (Bohnenviertel)

Eintritt: frei

Pavel Hoffmann, der als Kind das KZ Theresienstadt überlebte, wird über sein Leben, seine Familie, das Lager und über den heutigen Antisemitismus sprechen.

Pavel Hoffmann wurde 1939 fünf Tage nach der Besetzung der damaligen Tschechoslowakei durch die deutsche Wehrmacht geboren. Seine Elternwaren jüdische Ärzte in Prag. 1942 nach dem Attentat auf Heydrich wurde sein Vater zusammen mit 1200 weiteren Mitgliedern der tschechischen Intelligenz in einem Fußballstadion erschossen. Seine Mutter, von Beruf Kinderärztin, und das Kind Pavel wurden 1943 nach Theresienstadt deportiert. Vorher wurden bereits die Großeltern von Pavel Hoffmann väterlicherseits, seine Tante und seine Cousine in Auschwitz ermordet. Pavel Hoffmannwurde am 5. Februar 1945 mit dem sogenannten Schweizer Transport, vereinbart zwischen Heinrich Himmler und dem damaligen Schweizer Bundespräsidenten Jean-Marie Musy, zusammenmit 1200 meistens deutschen und tschechischen Juden in die Schweiz gebracht und damit gerettet. Dort hat sich ein tschechisches Ehepaar seiner angenommen. So kam er im Juni 1945 als einziger Überlebender seiner Familie zurück nach Prag.

Filmausschnitte mit Originalszenen aus Theresienstadt 1943 ergänzen den Vortrag.

Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. Stuttgart. Grußwort Dr. Roland Müller, Ltd. Stadtarchivdirektor.